27.9.2022 Fribourg-Gotteron - EHC Kloten

#61
Es ist relativ einfach im Sport, wenns läuft, dann läufts...bestes Bsp ist Ajoie... etwa das selbe Schussverhält gegenden SCB wie wir....nur gewinnen sie und nicht wir... bei uns momentan nach dem Motto, Haste scheisse am schu, haste scheisse am schu....

Was mir eigentlich gut gefällt ist der Einsatz. (Bis zum 2te 3te goal...).... Ich glaube einfach dass das Spielsystem nicht wirklich auf unsere Fähigkeiten angepasst sind...Wir checken oft mit 2/3 Mann halbpatzig vor und laufen dann in den Konter.....Vielleicht wäre in der ersten Saison Betontaktik von Ehlers besser
 
#63
Herrgottnochmal. Nach 5 Spielen zu flennen, als ob wir schon abgestiegen wären! Hast du sie noch alle?
Schau dir den scheiss doch mal an. Jetz ehrlich und sachlich. Es ist nicht gegen dich und deine Meinung.
man hat jetz 5 Spiele. Gegen Rappi kann man sagen das war ganz okee halt nicht gereicht. Gegen Lausanne auch trotz dem einen Punkt schlecht. Davos man wurde überfahren. Bern wenn die Berner aus ihrer Überlegenheit mehr gemacht hätten wäre es auch bei keinen Punkt geblieben. Heute in Fribourg überfahren.
Die Ausländer kreieren 0! Ausser Ang einfach 0. routsalainen verliert fast alle Zweikämpfe er hat Physisch nichts entgegenzusetze. Aaltonen sieht man oft gar nicht. Jonson nicht besser als ein NLB Verteidiger.
Zum System: ich sehe keines.. man kommt oft Minutenlang hinten nicht raus um dann einen Angriff in höchster Bedrängnis auszulösen wo gleich wieder erstickt. Manchmal an einem Fehlpass oder weil man vorne dann zu langsam ist oder körperlich nicht dagegenhalten kann. Auch heute mindestens 3 Wechsel wo es gleich wieder lichterloh gebrannt hat. Das sind alles Sachen die kann man niemals schönreden und ist eine Frechheit jedem wo ein Ticket bezahlt hat.
 
#65
Das Gejammer ist ja herrlich.. ich habe es aber auch nicht anders erwartet, dass es aber schon nach 5 Spielen so weit ist, lässt mich aber doch ein Wenig fremdschämen.

Ich bin auch nicht zufrieden, aber mehr weil man eines der knappen Spiele nicht für sich entscheiden konnte. Scheiss drauf ob 10:0 oder 3:1, das Spiel gibt 0 Punkte. Man soll sich auf die Spiele fokussieren, wo es mit dem Spielverlauf auch was zu holen gibt. Mut zu Lücke.. wie ein alter Lehrer immer zu mir sagte.

Am Freitag zeigen, dass es besser geht. Gegen Lugano liegt sicherlich etwas drin. Cheers!
 
#66
Ehrlich und sachlich: wir spielen wie ein Aufsteiger! Wir waren vier Jahre zweitklassig und sind mit einer kaum verbesserten B-Mannschaft am Start. Dann gibt es solche Resultate
Das man verliert ja, aber in 2 Auswärtsspielen 16 Gegentore. Nein das gibt es auch als Aufsteiger nicht. Man hat die Parole geschwungen man will besser sein als Ajoje.. dann muss man jetz mit Kritik leben.
sag mir was du für ein System erkennst?
 
#67
Ü
Das Gejammer ist ja herrlich.. ich habe es aber auch nicht anders erwartet, dass es aber schon nach 5 Spielen so weit ist, lässt mich aber doch ein Wenig fremdschämen.

Ich bin auch nicht zufrieden, aber mehr weil man eines der knappen Spiele nicht für sich entscheiden konnte. Scheiss drauf ob 10:0 oder 3:1, das Spiel gibt 0 Punkte. Man soll sich auf die Spiele fokussieren, wo es mit dem Spielverlauf auch was zu holen gibt. Mut zu Lücke.. wie ein alter Lehrer immer zu mir sagte.

Am Freitag zeigen, dass es besser geht. Gegen Lugano liegt sicherlich etwas drin. Cheers!
zum fremdschämen ist höchstens das man auch nach einem 1:9 die Dinge noch schönredet. In Fribourg wäre auch etwas zu holen gewesen.. man hätte Sie mit einem 3er sogar überholt.
 

Deecee

Hockeygott
#68
"Das Schöne" am Dasein als Kellermannschaft ist ja, dass solche Klatschen in der Tabelle kaum Konsequenzen haben. Man liegt immer noch vor den Tigers, die schon ein Spiel mehr gespielt haben. Das Spiel war, wie schon gegen Davos, nach dem ersten Drittel entschieden und das obwohl die Leistung dort gar nicht mal soooo schlecht war. Was danach geschah ist eigentlich irrelevant.

Btw. verstehe ich nicht ganz wieso man Metsola nach dem fünften oder sechsten Gegentor nicht erlöste und auswechselte?
 
#69
Ü

zum fremdschämen ist höchstens das man auch nach einem 1:9 die Dinge noch schönredet. In Fribourg wäre auch etwas zu holen gewesen.. man hätte Sie mit einem 3er sogar überholt.
Ich habe einfach mit hohen Niederlagen gerechnet, weil ich mir die Kader angeschaut habe. Es gilt Punkte zu holen, wo man bis im letzten Drittel noch dran ist, alles andere ist Energieverschwendung, weil man sowieso einige Linien forcieren muss.
Und wie gesagt lieber 10 mal 7:0 wie 30 mal 2:1 (nicht nach Verlängerung 😉)... für mich ist diese Saison reines Überleben, entweder man holt Punkte oder man holt keine, das ist was am Schluss zählt. Natürlich hat es Grenzen und man muss Punkte holen.
Und was man für Parolen rausliess geht mir ziemlich am A vorbei, mit dem Kader und den Möglichkeiten sich zu verstärken, musste das eigentlich allen klar sein, aber offensichtlich eben nicht.. und ja ich schäme mich für diese Selbstüberschätzung.
 
#70
Das Gejammer ist ja herrlich.. ich habe es aber auch nicht anders erwartet, dass es aber schon nach 5 Spielen so weit ist, lässt mich aber doch ein Wenig fremdschämen.

Ich bin auch nicht zufrieden, aber mehr weil man eines der knappen Spiele nicht für sich entscheiden konnte. Scheiss drauf ob 10:0 oder 3:1, das Spiel gibt 0 Punkte. Man soll sich auf die Spiele fokussieren, wo es mit dem Spielverlauf auch was zu holen gibt. Mut zu Lücke.. wie ein alter Lehrer immer zu mir sagte.

Am Freitag zeigen, dass es besser geht. Gegen Lugano liegt sicherlich etwas drin. Cheers!
Vergiss es, dass am Freitag in Lugano etwas drin liegt. Eher werden wir auch dort, massiv unter die Räder kommen. Momentan liegen wohl nur die SCL Tigers in unserer Reichweite um zu Punkten. Aber dies auch nur an einem guten Abend.
Für alle anderen Teams sind wir doch bloss, ein willkommener Punktelieferant.
Ajoie sammelt derweil fleissig Punkte, die am Schluss der Saison von grosser Bedeutung sein könnten gegenüber Kloten und den SCL Tigers.
 
#71
Ich muss ehrlich sagen, bist zum 1:0 war Kloten optisch gesehen die aktivere (und sogar) bessere Mannschaft. Das 1:0 für Fribourg war sehr unglücklich und auch wenn es abgefälscht war, hätte Metsola diesen halten können. Das Hauptproblem sehe ich eher in der mangelnden Chancenverwertung und in der nervösen Defensive. Ich hatte den Eindruck, dass vorne Druck erzielt werden konnte, aber hinten viel zu wenig entschlossen aufgeräumt wurde. Das muss sich definitiv verbessern. Und zusätzlich muss man die wenigen Topchancen, die man hat (z. B. als Faille alleine vor Berra stand und den 2:1-Anschlusstreffer hätte erzielen müssen), halt einfach verwerten, wenn man für eine Überraschung sorgen möchte und hinten halt einen Hexer im Tor haben, das war er gestern nicht, auch wenn ihn keine Schuld an der Niederlage trifft. Erinnert ihr euch an den Schweizer WM-Sieg gegen Russland anno 2000, als krass unterlegen war, eine handvoll Schüsse auf das gegnerische Tor abfeuerte und dennoch 3:2 gewann? Damals machte Pavoni im Tor das Spiel seines Lebens, die beste Torhüterleistung, die ich je gesehen hatte (damaliger Verteidiger Salis meinte ebenfalls, sowas hätte er noch nie gesehen). Wenn man diese Saison gegen die grossen Gegner (wobei ich Fribourg nicht wirklich dazu zähle, eher ZSC, Zug usw.) gewinnen will, brauchts halt einen solchen Torhüter und vorne muss man alles reinhauen, was sich anbietet. Sorry für den Exkurs, ich schwelge gerade in Erinnerungen und Wunschträume. Zurück zur Realität: Wie bereits gesagt wurde, lieber zehn hohe Niederlagen statt häufiger knapp und punktlos zu verlieren.
 

Schweri

Lückenfüller
#72
Wir sind in der Realität angekommen. Nach der Vorbereitung liessen sich vielleicht einige von den doch recht guten Resultaten in den Testspielen blenden und hatten zu hohe Erwartungen.
Aber eigentlich wussten wir von Anfang an, dass es höchstens unser Ziel sein kann, Platz 13 und 14 hinter uns zu lassen.
Jetzt alles schlechtreden und bereits die Saison aufgeben, dies nach 5 Spielen, kann ich aber definitiv nicht verstehen.
Der Unterschied der NL zur SL ist frappant und daran müssen sich die Jungs erst mal gewöhnen.
Positiv stimmt mich, dass nach der letzten Klatsche in Davos, die Mannschaft gegen Bern eine Raktion gezeigt hat und nur unglücklich verloren hat.
 

einsiedler

Flaschenhalter
#73
Unglaublich das Geheule hier. Natürlich war das gestern und auch gegen Davos nichts. Aber genau das war diese Saison zu erwarten, das ist die Realität. Auch wenn viele Experten Kloten vor der Saison auf Rang 12 sahen. Und hey, Rang 12 ist imfall immer noch möglich, es sind erst 5 Spiele gespielt. Rappi hat in seiner ersten Saison nach dem Aufstieg auch die ersten fünf Spiele verloren, blieb in dieser Zeit aber auf 0 Punkten sitzen. Es folgte ein Sieg und fünf weitere Niederlagen (davon 3 zu Null). Wer etwas Realitätssinn hat, hat sich genau darauf eingestellt.
Die Jungs zahlen jetzt halt Lehrgeld in den ersten Spielen. Man muss sich vor Augen halten, dass im Klotener Dress eine etwas aufgepimpte Swiss League Mannschaft spielt. Wenn man sich halt mal abschlachten lässt, um Energie zu sparen, und dafür im nächsten ausgeglicheren Match Punkte holt, soll mir das recht sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
#74
Klar ist eine Beurteilung nach 5 Spielen zu früh..
Aber Kritik sollte erlaubt sein…
Schönfärberei ist ebenso wenig angesagt wie den Teufel an die Wand zu malen
Ich habe anderes erwartet; nicht dass man sich abschlachten lässt, um Energie zu sparen …
Die Finnen sind eine Enttäuschung … Das System funktioniert überhaupt nicht… Erschreckend wie kein CH über NLA Niveau verfügt..
 

oliver65

Flaschenhalter
#75
Nun ja, es stellen sich wirklich ein paar Fragen:
Haben die KHL-Ausländer die Schweizer Liga unterschätzt oder haben wir die KHL Spieler überschätzt? Die ehemaligen SL-Spieler Ang und Devos überzeugen im A, Faille wiederum bestätigt die Regel. Es ist nicht so, dass überall die neuen Spieler aus der KHL einschlagen, aber was EK, Altonen und R2 zeigen, ist wirklich sehr enttäuschend. Ist da noch Hochmut vorhanden oder fehlt es an der Kondi, weil sie dachten, da können wir mit 70% etwas herumkurven? Ich denke, da ist nun viel Kommunikation von Trainerseite nötig.
Das Spielsystem: Da muss ich Elgrande schon Recht geben. In der SL hatten wir überlegene Spieler für ein schnelles Umschaltsystem, hier sind sie unterlegen und erinnern wir uns an Tomlinson erste Saison mit Rappi im A, das hat auch nicht funktioniert. Vielleicht muss man da über die Bücher, obwohl ich gar kein Freund von Betonhockey bin.
Die Klatschen sind schon nicht zu unterschätzen, weil sie auf die Psyche gehen, auch irgendwann bei Metsola.
Ich hoffe schon, dass ein Marchon und Simic noch stark zulegen (da hatte ich mir mehr erhofft) und auch Meyer, wenn wieder gesund, ein Beitrag leisten kann. Warum Doistinov nicht spielt ist mir ein Rätsel. Ein Versuch ist es wert, da es genug Spieler bei uns hat, dir ruhig mal die Wolldecke fassen können.
 
#79
Meine Fresse, das ist nicht zum aushalten hier drin. Ihr würdet Euch besser im Stadion zeigen, statt Euch im Internet die Mäuler zu zerreissen. Welcome to reality! So wird es die ganze Saison laufen. Auf knappe Niederlagen folgen massive Flättern wie gestern und zwischendurch wird es mal einen Sieg geben.

Was aber auffällt, im letzten Drittel sind wir in jedem Spiel eingebrochen. Das kann nur zwei Gründe haben: mangelnde Physis oder eine schlechte Einstellung. Bei Ersterem würde ich mich schon fragen, was zum Henker habt ihr im Sommer gemacht?? Bei der Physis darf es eigentlich kein Pardon geben, da muss man als Aufsteiger mindestens gleich gut sein wie der Rest der Liga. Zweiteres kann ich mir fast nicht vorstellen, Jeff wird den Jungs schon die Eier schleifen und bis auf die Haarspitzen motivieren!
 
Oben